Startseite

AvaTrade bietet niedrige Spreads und Demokonto

Der regulierte Broker AvaTrade lockt mit niedrigen Spreads sowie einem kostenfreien Demokonto. Generell ist der Broker für Trader aus Deutschland recht attraktiv, aber in erster Linie vielseitig. Neben dem üblichen Handel mit Aktien können auch Optionen und Forex Produkte gehandelt werden, wodurch sich AvaTrade von vielen Brokern auf dem Markt stark differenziert.

Der Handel ist 2021 gestärkt worden und zahlreiche Wertpapiere haben sich ordentlich entwickelt. AvaTrade ist als Broker gerade für Trader aus dem deutschsprachigen Sektor mehr als eine Empfehlung wert. Das liegt unter anderem am vielseitigen Portfolio, dass bei AvaTrade wahrgenommen werden kann. Das komplette Angebot kann per App also mobil genutzt werden. Dadurch differenziert sich AvaTrade von allen Brokern, die keine eigene App im Portfolio haben. Generell ist der Broker natürlich weltweit stark aufgestellt und lockt mit sehr hohen Renditechancen und kurzfristigen Spekulationsmöglichkeiten.

Optionen mit kurzen Laufzeiten entscheiden besonders schnell darüber, ob Gewinne oder Verluste realisiert werden können. Grundsätzlich bietet AvaTrade die Option an, dass vieles kennengelernt werden kann, bevor es umgesetzt und ausprobiert wird. Dazu wird das Demokonto bei AvaTrade eingesetzt. Es steht kostenfrei mit einer entsprechenden Summe digital zur Verfügung. Diese Summe kann genutzt werden, um alle Instrumente und Optionen auszuprobieren. Auf eine Sicht von mehreren Jahren ist das AvaTrade Demokonto eine ideale Spielwiese, um die Anlageoptionen und auch die Risiken kennenlernen zu dürfen.

Der komplette Forex und CFD Handel birgt extrem hohe Risiken und ist gar nicht so leicht zu handeln. Mehr als 250 Basiswerte stehen derzeit bei AvaTrade zur Option. Dabei gilt es zu wissen, dass mittels Softwarelösungen wie Avatradego oder mittels MetaTrader 5 definitiv sehr leicht und intuitiv gehandelt werden kann. Alle Trader können über das Demokonto ihr Wissen erweitern und erste Erfahrungen sammeln, ohne Risiken einzugehen.

Forex Analyse.

Forex und CFD Handel mit AvaTrade starten – attraktive Optionen online testen! (©PIX1861/Pixaba)

Der klassische Handel von Wertpapieren wie Aktien darf per AvaTrade ebenfalls genutzt werden. Die Auswahlmöglichkeiten sind hier deutlich vielseitiger, als sie es bei anderen Brokern sind. AvaTrade bietet den Tradern zusätzlich ein reguliertes Umfeld an. Das bedeutet, dass verschiedene Behörden für den Broker zuständig sind und darauf achten, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Der Broker AvaTrade hat einen Sitz in Irland. Dieser sorgt dafür, dass die Zentralbank in Irland für die Regulierung zuständig ist. Somit kann davon ausgegangen werden, dass man definitiv bei einer sicheren Firma investiert, die ordentlich aufgestellt ist. Der Support kann per Live Chat und über weitere Kanäle definitiv sehr leicht erreicht werden. Grundsätzlich ist AvaTrade sehr gut zu erreichen und die Antworten können auch in verschiedenen Sprachen erreicht und abgerufen werden. Auch eine FAQ Liste hilft, sich bei dem Broker zurecht zu finden. Vieles lässt sich jedoch sehr intuitiv steuern und tracken.

Boom in der Stahlbranche – wo die Rendite lockt?!

Die Stahlbranche ist 2020 extrem abgerutscht. Zahlreiche Firmen haben sich dazu entschlossen, die Dividende zu reduzieren oder komplett zu streichen. Aktionäre standen vor der Herausforderung, abzuwarten oder z.B. Positionen zu schließen bzw. nachzukaufen, um den eigenen durchschnittlichen Kaufpreis zu reduzieren. Generell ist der Nachkauf beliebt, wenn langfristig an die Firma geglaubt wird und wenn die Aussichten für die Zukunft gut sind. Das bedeutet, dass ein Investment in einer Krise auf eine Sicht von mehreren Jahren durchaus lukrativ sein kann.

In der Stahlbranche und generell in den Rohstoffbranchen gab es 2020 massive Preissenkungen. Die Nachfrage nach vielen Produkten war praktisch nicht vorhanden. Das führte dazu, dass z.B. die Ölpreise stark fielen und auch Stahl immer günstiger wurde. Im Jahr 2021 sieht das Ganze wieder komplett anders aus. Die Nachfrage ist gegenüber dem Vorjahr extrem angestiegen. Das bedeutet, dass die Firmen bessere Zahlen schreiben. Bei den internationalen Stahlherstellern ist natürlich auch zu beachten, welche Firmen in welchen Ländern ihre Produkte verkaufen können. Durch Handelsembargos gibt es teilweise Feinheiten zu beachten.

Die Evraz Homepage informiert zuverlässig über die Auszahlungen des Stahlgiganten aus Russland. Die Firma zählt weltweit betrachtet zu den größten Stahlgiganten der Welt und bietet ihre Produkte in Russland, aber auch in anderen Destinationen an. Stahl aus Russland wird bei Evraz für zahlreiche Projekte verwendet. Im eigenen Land kommt Stahl definitiv häufig zum Einsatz, da die Baubranche in diesem Land besonders gut funktioniert und hier viel passiert.

Generell ist Evraz als Hersteller gefragt und die Umsätze sind in den ersten Monaten des Sommers 2021 massiv angestiegen. Somit konnte die Firma die Dividende für den letzten Zeitraum auf 0,55 US-Dollar je Aktie steigern. Evraz ist an der Börse in London gelistet, was aus Sicht der Aktionäre natürlich interessant ist. Hier genießt die Firma einen guten Ruf und ist bei den Investoren gerade wegen der hohen und zuverlässigen Ausschüttungen sehr beliebt. In den kommenden Jahren dürften die Geschäfte bei Evraz weiterhin zuverlässig und positiv verlaufen.

Die Firma Severstal ist ebenfalls einer der großen Stahlhersteller in Russland. Das bedeutet, dass mit dieser Firma definitiv gute Geschäfte gemacht werden können. Nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern ist Severstal aktiv.

Vor kurzem wurde bekanntgegeben, dass die Dividende angehoben wird und für die vergangenen Monate eine ordentliche Ausschüttung zu erwarten ist. Zahlreiche Aktionäre dürfte dies freuen, vor allem aber auch den Eigner der Firma, der natürlich auch eine hohe Anzahl an Aktien aus dem eigenen Konsortium besitzt. Severstal zahlt 3- bis 4-mal im Jahr eine Dividende an die Aktionäre aus. Die Rendite liegt im Bereich von 6 bis 12% pro Jahr, was vom individuellen Kaufpreis abhängig ist. Zu den Kunden Konzerns zählen zum Teil auch Firmen aus Deutschland wie z.B. die Automobilindustrie.

Rohstoffe werden für verschiedene Projekte weltweit benötigt, was dazu führt, dass natürlich Rohstofffirmen gerade sehr gefragt sind. Wer sich Rio Tinto oder auch BHP ansieht wird schnell merken, dass die Aktienkurse der Firmen in die Höhe geschnellt sind. Gleichzeitig sind auch die Gewinne sowie als auch die Dividenden der Firmen stark angestiegen. Bei Rio Tinto und auch bei BHP ist mit einer Rendite von etwa 7 bis 10% pro Jahr alleine durch die Dividende zu rechnen.

Der komplette Sektor der Rohstoffe ist gerade hinsichtlich der Elektrifizierung vieler Fahrzeuge und Applikationen gefragt. Alles, was für die Produktion von Batterien und auch Solarzellen benötigt wird, wird zu einem großen Teil von den entsprechenden Rohstofffirmen auf dem Markt angeboten und extrahiert. Damit ist klar, dass gerade diese Firmen hohe Gewinne schreiben können und von der hohen Nachfrage profitieren werden.

In den kommenden Jahren dürften Rohstoffe wie Nickel, aber auch Palladium und Kupfer nach wie vor mehr als einfach nur gefragt sein. Wer sich hier für entsprechende Firmen begeistern kann, dürfte mit seinen Investments schnell hohe Erträge sicher haben. Die Ausschüttungen der Firmen mit Sitz in Großbritannien, Kanada, Australien und auch Russland sind in den vergangenen Jahren massiv angestiegen und haben definitiv eine gute Prognose.

Firmen mit Ausschüttungen bringen Stabilität und Sicherheit im Depot

Firmen, die hohe Ausschüttungen versprechen tragen dazu bei, dass ein hohes Maß an Stabilität und Sicherheit geboten wird. Jeder, der ein Depot führt, dürfte sich darüber freuen, wenn ein Cashflow garantiert wird. Das bedeutet, dass Ausschüttungen zu Gunsten der Aktionäre geleistet werden. Diese Ausschüttungen sorgen für eine automatische Rendite, ohne dass der Aktionär selbst handeln muss.

Firmen aus Deutschland beteiligen die Trader meist nur einmal am Gewinn. Es ist möglich, dass auch höhere Gewinnchancen wahrgenommen werden können, wenn man in Firmen aus Großbritannien sowie den USA oder Russland investiert. Hier werden meist 2 bis 4 Ausschüttungen pro Jahr angeboten. Welche Firma das richtige Investment darstellt ist derzeit noch vollkommen offen. Es gibt die Möglichkeit, dass definitiv verschiedenste Optionen wahrgenommen werden können. Eine gesunde Form der Diversifikation führt dazu, dass ein hohes Risiko vermieden werden kann und ein ausgewogenes Investment vorhanden ist.

Auf lange Sicht dürfte ein Investment in verschiedenste Branchen dazu führen, dass das komplette Depot stabil genutzt werden kann und keine Probleme auftreten. Neben der Rohstoffbranche ist die Energiebranche, aber auch die Branche der Gesundheit traditionell beliebt. Hersteller von Impfstoffen haben sich in den vergangenen Monaten als besonders rentabel erwiesen und bieten definitiv hohe Renditechancen an. Ob und wann der Boom vorbei ist, ist derzeit noch vollkommen offen. Gerade Biontech ist gut aufgestellt, wenn es um Impfstoffe geht, die weltweit vertrieben werden.

Regulierung und Demokonto bei AvaTrade nutzen

AvaTrade bietet eine Regulierung. Der Firmensitz Irland sorgt dafür, dass Trader sich keine Sorgen machen müssen, weil es sich um einen Offshore Broker handelt. Generell ist AvaTrade bestens aufgestellt, wenn es um wichtige Trades geht und darum, dass die Trader auch ein gewisses Maß an Sicherheit genießen können. Die Zentralbank in Irland die für die Regulierung zuständig ist hat entsprechende Erfahrungen, auch mit anderen Brokern.

Grundsätzlich ist das Demokonto bei AvaTrade mehr als zu empfehlen. Das liegt daran, dass das Demokonto ohne Bedingungen und komplett ohne Risiko genutzt werden kann. Gerade die Übungsfunktion bzw. die Testfunktion wird von vielen Tradern nicht häufig genug wahrgenommen, was schnell zu herben Verlusten führen kann. Es ist definitiv zu empfehlen, das Traden von Optionen und CFDs zunächst zu testen, bevor man sich dazu entscheidet, im Trading mit echtem Geld aktiv zu werden.

AvaTrade bietet ein ideales Umfeld und gleichzeitig eine kostenfreie Hotline, um die notwendigen Fragen beantwortet zu bekommen. Bei AvaTrade sind die Trader definitiv gut aufgestellt, wenn es um die Behandlung geht und wenn es darum geht, dass sie Antworten auf ihre vielseitigen Fragen erhalten. Die Fragen können z.B. auch in englischer Sprache an den Support gerichtet werden, was natürlich ebenfalls sinnvoll ist und schnelle Antworten bringt.

Der Beitrag wurde am 12.8.2021 in dem Magazin von cpaws-ov.org unter den Schlagwörtern , , veröffentlicht.
News teilen: